Wanderurlaub im Hotel Berghof

Wandern rund um Pfronten ist ein besonderes Erlebnis für jeden Naturbegeisterten. Peter, der Inhaber des Hotels Berghof in Pfronten, gibt Ihnen viele geheime Insidertipps rund ums Wandern. Unsere Angebote für Wanderurlaub und Wanderwochenenden bieten Rundum-Pakete, die jedes Wanderherz erfreuen. Wandern im Allgäu können Sie bei uns ganzjährig – im Frühling, Sommer, Herbst und Winter.

5 Gründe für einen Wanderurlaub im Berghof

1
Wandern ab Hotel
Direkt vom Hotel aus führen wunderschöne Wanderwege mit Blick auf die Pfrontener Bergwelt durch die Umgebung.
2
Wandertipps
Peter, Inhaber des Hotels Berghof und zertifizierter Wander­führer, steht Ihnen bei allen Fragen rund ums Thema Wandern zur Seite.
3
Leihwander-stöcke
Sie haben Ihre Wanderstöcke vergessen oder möchten es einmal ausprobieren? Kein Problem – bei uns erhalten Sie welche.
4
Trockenraum
Ihre Wanderkleidung und Schuhe können Sie gerne in unserem Trockenraum unterstellen.
5
Wander­angebote
Urlaubspakete, speziell für Wanderer, mit vielen Extras und Annehmlichkeiten zu tollen Preisen
Peter
Wanderbutler

Mein Jahr hat 365 Wandertage. Denn ich bin Ihr Wanderbutler. Als echter Allgäuer kenne ich meine Heimat wie kein Zweiter und es ist mir eine Herzensangelegenheit, Ihnen die Einzigartigkeit und Vielfalt der Bergwelt zu zeigen. Auf abwechslungsreichen Wegen und mit herrlichen Geschichten, die ich von Land und Leuten erzählen kann, wird jeder Tourentipp zu einem besonderen Erlebnis.

Allgäuer Glückswege
Genuss Wandern

Die besten Ausblicke

Vom Aggenstein, Breitenberg oder Schönkahler

Schönste Wander-Routen

Tipps & Karten bei uns im Hotel

Radlspaß im Allgäu

Top Trend 2021 – Empfehlungen bei uns

Peters Wandertipp:
Bärenmoos – Schönkahler – Himmelreich – Fallmühle
„Eine aussichtsreiche Berg-Rundwanderung vom Achtal über saftig grüne Wiesen zum Gipfel des Schönkahler mit Blick über das Pfrontener Tal und die imposante Tannheimer Bergwelt.“

Wandern in Pfronten im Allgäu

Das Hotel Berghof ist der ideale Ausgangspunkt für abwechslungsreiche Bergtouren in die Allgäuer und Tiroler Bergwelt. Sowohl Genuss-Wanderer als auch ambitionierte Bergsteiger finden passend für ihren Anspruch zahlreiche Wanderwege zu Berghütten und Burgruinen sowie die Möglichkeit, aussichtsreiche Gipfel im alpinen Gelände zu besteigen. Auch Familien erreichen Ihr Ziel ganz bequem mit der Breitenbergbahn und genießen von der Aussichtsplattform den wundervollen Blick über Pfronten.

Heidi
Peter

Als echte Allgäuer lieben wir die Einzigartigkeit und Vielfalt der Allgäuer Bergwelt. Auf abwechslungsreichen Wegen wird jede Tour zu einem ganz besonderen Erlebnis.

Allgäuer Gipfelwelten
Starke Urkrafttäler

Auf Achse durchs Allgäu

Von unserem Hotel aus Starten wundervolle Bergtouren für jeden Geschmack

Gipfeltour auf den Aggenstein von Pfronten

Wir starten 10 Autominuten vom Hotel Berghof entfernt an der Talstation der Breitenbergbahn in Pfronten-Steinach. Von dort wandern wir bergauf durch bunte Wiesen und weiter in die malerische Reichenbachklamm entlang des Reichenbachs. Vorbei an der alten Grenzer Hütte führt der Weg über den Bösen Tritt zur Bad Kissinger Hütte. Danach folgt der letzte Anstieg mit einer Drahtseil-gesicherten leichten Kletterpassage zum Gipfelkreuz des Aggensteins. Über den "Langen Strich" steigen wir nordseitig zur Hochalpe auf dem Breitenberg ab. Von hier führt uns die Breitenbergbahn bequem ins Tal zurück oder wir steigen über den Wanderpfad unter der Seilbahn zurück zum Ausgangspunkt ab.

Rundwanderung zur Burgruine Falkenstein

Für diese Tour starten wir direkt am Hotel Berghof und wandern über bunt blühende Wiesen vorbei an der Kapelle Maria Heimsuchung zu den letzten Häusern des Manzenweges. Von dort geht es über ein Bachbett weiter auf einem schmalen Waldweg zur Manzenstube. Der Weg führt uns nun durch Fichtenwälder bergauf zum Berghotel Schlossanger Alp. Von hier geht es steil bergauf zum Burghotel Falkenstein und hinauf zur Burgruine Falkenstein. Hier werden wir mit dem herrlichen Rundblick auf Pfronten und seine Umgebung belohnt. Der Rückweg erfolgt auf der asphaltierten Straße nach Pfronten-Meilingen oder alternativ südseitig über die Mariengrotte zum Parkplatz der Breitenberg Talstation und entlang der Vils zurück zum Hotel.

Bergbahnen in und rund um Pfronten

Breitenbergbahn & Alpspitzbahn

Die Breitenbergbahn führt die Wanderer bequem auf den Pfrontener Hausberg, den Breitenberg und das Wandergebiet Hochalpe. Bei einer Einkehr auf der Hochalphütte oder dem Berghaus Allgäu können Sie sich an der grandiosen Aussicht auf die Allgäuer Alpen erfreuen. Wer den Gipfel des Breitenberges erklimmt, wird mit Allgäuer Schmankerln auf der Ostlerhütte belohnt.

Die Alpspitzbahn Nesselwang bietet Familien und Action-Fans Abwechslung und Spaß mit dem AlpspitzKICK und der Sommerrodelbahn.

Hahnenkamm Reutte/Tirol

Mit den Reuttener Seilbahnen tauchen Sie ein in das Höhenwanderparadies zwischen Gaichtspitze, Hahnenkamm und Gehrenspitze. Zahlreiche Touren bieten sowohl gemütlichen Wanderern als auch extremen Kletterern ein einmaliges Naturerlebnis. Die Panorama-Terrasse der Bergstation und verschiedene Berghütten laden zu einer zünftigen Brotzeit mit atemberaubendem Blick in das Tiroler Lechtal, Tannheimer Tal, die Zwischentore (Zugspitzarena) und den Talkessel der Naturparkregion Reutte.

Besondere Wanderwege im Allgäu

Auf über 800 Kilometern führt ein Fernwanderweg auf den schönsten Routen durch das Allgäu. Auf der „Wandertrilogie Allgäu“ findet jeder Wanderer seine Höhenlage, von flach über hügelig bis hinauf ins Gebirge. Diesem Landschaftsbild entsprechend ist die Wandertrilogie in drei Abschnitte unterteilt: die Wiesengänger Route (388 km), die Wasserläufer Route (374 km) und die Himmelstürmer Route (333km).

Der Fernwanderweg im Allgäu begeistert durch seine Vielseitigkeit und landschaftliche Schönheit. Auf drei Höhenlagen werden die unterschiedlichen Landschaftstypen in drei Routen zusammengefasst. Beim Wandern werden nicht nur Flüsse durchschritten und Gipfel erklommen sondern auch Erlebnisräume erwandert. Die Landschaft selbst erzählt hierbei die spannendsten Geschichten, doch auch der Mensch, der in einer vergleichsweise kurzen Zeitspanne seine Spuren hinterlassen hat, kann spannenden Anekdoten beitragen.

Die Pfrontener und Vilser Berge gehören zu der Region der Nördlichen Kalkalpen. Auf dem GEOpfad werden die Ergebnisse der Forschung im Bereich der Gelologie seit Erkundung vor 150 Jahren dargestellt und somit dem Wanderer näher gebracht. Der GEOpfad Pfronten - Vils führt Sie durch hochalpines Gelände im Naturschutzgebiet "Aggenstein", weshalb auf das Aufstellen von Informationstafeln bewusst verzichtet wurde. Statt dessen markiert im Gelände ein Pfosten mit dem GEOpfad-Logo die betreffende Station. Der GEOpfad beginnt an der Bergstation der Breitenbergbahn und führt über den Aggenstein zur Bad Kissinger Hütte, Vilser Alm und Vils wieder zurück zur Talstation der Breitenbergbahn.

Hohe Ziele - traumhafte Ausblicke: Vom Ober- ins Ostallgäu in sechs Tagen: Vom Jagdrevier Prinzregent Luitpolds bis zu den Schlössern von König Ludwig II., von Hindelang über Nesselwang, Pfronten und Füssen nach Halblech, von den Allgäuer Alpen zu den Ammergauer Bergen, führt der Ostallgäuer Höhenweg. Sechs genussvolle Tage mit hohen Zielen und traumhaften Ausblicken. Personalausweis nicht vergessen, da die Tour grenzüberschreitend verläuft.

Die Talwanderung führt durch einiger der 13 Pfrontener Ortsteile, bevor der Ort Richtung Norden verlassen wird und der Weg nach Eisenberg führt. Das Alpenpanorama stets im Blick folgt ein kleiner Anstieg zu den Zwillingsruinen Hohenfrey- und Eisenberg. Diese liegen auf dem Rücken einer Anhöhe und gibt den Blick auf die Berge, den Wächtern des Allgäus frei, die namensgebend für die Tour waren. Wer noch mehr über die Burgen und seine Besitzer erfahren möchte, kann am Rückweg einen Abstecher in das Burgenmuseum im darunterliegenden Ortsteil "Zell" machen und alles über die alten Gemäuer erfahren.

Die Etappe führt vorbei am Heumuseum und der Höllenschlucht hinauf zur Kappeler Alp und dem Sportheim Böck unterhalb der Alpspitze. Nach Nesselwang hinab geht es u.a. entlang des Wasserfallweges. Die Alpspitzbahn kann natürlich auch genutzt werden, um in den Ort zu kommen.

Etappe 6: Von Unterjoch bis Füssen
Direkt hinter Rehbach beginnt die sechste Etappe mit einem kurzen Abstieg. Ein gut ausgebauter Wanderweg führt den bewaldeten Hang hinunter entlang des Vilsuferwegs nordwärts. Als erste Ortschaft wird Pfronten-Ried durchquert, dann Meilingen. Hier beginnt der Aufstieg Richtung Falkenstein. Vorbei an markanten Grenzsteinen geht es den bewaldeten Bergrücken entlang. Hier oben wartet der Maximiliansweg mit traumhaften Ausblicken auf die imposante Tiroler Bergkulisse auf. Über den Zirmgratweg führt der Pfad weiter bergan. Am Zwölferkopf vorbei geht die Wanderung weiter. Ein besonders reizvoller Streckenabschnitt folgt entlang des waldgesäumten Alatsees und weiter hinunter zum Faulenbach. Vorbei am Obersee, der an heißen Tagen zum kühlenden Bad einlädt, geht es ostwärts Richtung Mittersee. Dann weiter den Lech entlang und hinein in die schöne und fußgängerfreundliche Altstadt Füssens.

Maximiliansweg Etappe 7: Von Füssen bis Tegelberghaus

Als erstes kulturelles Highlight der Tagesetappe gilt die Marienkapelle von 1842. Ist der Gipfel des Kalvarienberges erklommen, öffnet sich in östlicher Richtung der Panoramablick zum nahe gelegenen Schwansee. Dorthin schlängelt sich der gut ausgebaute Wanderweg inmitten einer bewaldeten Hügellandschaft. Bevor er durch den Schwanseepark hinauf zum Schloss Hohenschwangau gelangt, führt er ein Stück als Uferweg am idyllischen Schwansee entlang. Mit dem bayerischen Königsschloss ist nun die zweite kulturelle Sehenswürdigkeit erreicht. Weiter geht es auf der Alpseestraße am Ostufer des Bergsees Richtung Pöllatschlucht. Das Märchenschloss Neuschwanstein lässt sich wahlweise auf der breiten Neuschwansteinstraße oder auf einem guten, teilweise im Felsen verankerten Steig entlang der Wasserfälle erklimmen. In zahlreichen Serpentinen steigt der Maximiliansweg, vorbei an bizarren Felsformationen, den waldigen Hang des Tegelbergs hinauf. Am „Original Tegelberghaus“ auf 1.667 Meter Höhe endet die siebte Etappe nach 13,3 Kilometern mit einem faszinierenden Rundum-Panorama.

Wanderangebote im Berghof

Berghof-Klassik Wandern

2 Klassische Rückenmassagen
5 oder 7 Übernachtungen
buchbar bis 07.11.2021

ab 525,- €» mehr

Tour de Füß

Leihwanderstöcke (bei 7 ÜN geschenkt)
5 oder 7 Übernachtungen
Buchbar bis 24.10.2021

ab 483,- €» mehr